30 Dinge, die ich machen möchte bevor ich 30 werde

Der Tag begann mit einem lauten Hurra, es folgten Geburtstagsständchen und bunt verpackte Geschenke. Einige Kuchenstücke später sitze ich mit meiner besten Freundin in der Sauna und sinniere über das Älterwerden. >> Wie ist das eigentlich bei dir? <<, erkundige ich mich nach ihrem bald anstehenden großen Ehrentag. >> Gibt es etwas, dass du noch machen möchtest bevor du 30 wirst? <<
>> 30. <<, seufzt sie. >> Das kam mir immer so weit entfernt vor. Früher dachte ich mit 30 da wäre ich erwachsen, hätte eine Familie und mein Leben fest im Griff. <<
Es folgt ein beinahe kindliches Gekicher. Ich stimme grinsend mit ein, denn ja sie hat recht. Es ist beinahe absurd wie anders das Leben verläuft, als man es sich in seiner kindlichen Naivität ausmalt.
Die große Dreißig kam mir stets so weit entfernt vor, doch in knapp einem Jahr ist es dann auch bei mir soweit. Meine turbulenten Zwanziger so ganz bereit bin ich noch nicht mit euch abzuschließen, deswegen verdient ihr einen bedeutsamen Countdown!

We age by experiences not by years
Älter werden wir nicht auf Grund der Jahre, sondern basierend auf den Erfahrungen und Erlebnissen, die wir sammeln, sagt ein bei Reisenden sehr beliebtes Sprichtwort. Nun, was könnte also besser passen, als zum Abschied ein paar neue Abenteuer zu planen?

Als Listen-Mädchen, dass ich nun einmal bin, zelebriere ich den letzten Lebensabschnitt meiner Zwanziger natürlich mit einer Bucketlist. Allerhand Dinge gibt es noch, die ich in meinen Zwanzigern erleben möchte. Deswegen teile ich heute mit euch 30 Dinge, die ich noch machen möchte, bevor ich 30 Jahre alt werde. Vielleicht motiviert es ja den ein oder anderen von euch sein eigenes Leben gezielter mit Glücksmomenten zu gestalten.

#1 Einen Verlag finden
Nun schreibe ich zwar schon seit einigen Jahren, doch bislang habe ich den Schritt der Verlagssuche immer aufgeschoben. Zu viele andere Projekte kamen immer wieder dazwischen. Jetzt möchte ich mich selbst motivieren, indem ich mir bewusst eine Frist setze. Ein Jahr habe ich nun Zeit um noch in meinen Zwanzigern einen Verlag zu finden, dass sollte doch wohl machbar sein oder?

#2 Ein Lebkuchenhaus bauen
Man mag es kaum glauben, aber ich habe tatsächlich noch nie ein Lebkuchenhaus dekoriert. Als passionierte Bäckerin, die ich bin möchte ich das schleunigst ändern. Diesen Winter werde ich also mein allererstes Lebkuchenhaus backen.

#3 Ski fahren
Anfang dieses Jahres bin ich zum ersten Mal seit meiner Kindheit Ski gefahren und habe es geliebt. Nach wenigen Minuten auf Skier war allerdings auch klar, dass meine lieben Freunde Unrecht hatten. Nein, Ski fahren ist nicht wie Radfahren. Und Ja, man verlernt es. Denn ich war grottenschlecht! Nun ganz so dramatisch wie Bridget Jones fuhr ich zwar nicht, aber zu gerne würde ich wieder elegant über die vereiste Schneedecke fahren können. Also bevor ich 30 bin möchte ich unbedingt Ski fahren lernen.

#4 Einen Tag lang maximale Spontanität erleben
Als passionierter Planungsmensch fällt es mir oft eher schwer mich spontan auf wechselnde Umstände einzulassen. Mein Ziel ist es stets die maximale Produktivität aus einem Tag zu schöpfen, sodass ich nur selten größere Zeitspannen ungeplant lasse. In letzter Zeit frage ich mich allerdings des Öfteren, ob man dadurch nicht auch einige Chancen verspielt. Denn viel Freiraum für Kreativität und Spontanität bleibt nicht in einem stets getakteten Alltag. Deswegen würde ich mich gerne selbst einmal vor die Aufgabe stellen einen kompletten Tag spontan zu verbringen und in diesem Sinne auch einen „Ja-Tag“ integrieren. Eben einen Tag, an dem man sich auf alle Möglichkeiten, die sich einem bieten, offen einlässt und statt der üblichen Wege mal etwas Neues ausprobiert. Denn ich finde auch mit 29 sollte ein wenig Verrücktheit in den Alltag gehören.

#5 Eine Stadtbesichtigung mit Countdown
Sehr gerne würde ich mich selbst einmal vor die Herausforderung stellen nur 24 Stunden in einer Stadt zu sein, um in der Kürze der Zeit das Optimum aus der Stadterkundung herauszubekommen. Mal wieder bis zum Morgengrauen durchmachen, nur weil man nichts verpassen will, das stelle ich mich aufregend vor.

#6 Einen Brief an mein zukünftiges Ich schreiben
Ja ich gebe es ja zu, da kommt er wieder heraus, das Listen- und Planungsmädchen in mir. Immer wenn ein großer Meilenstein ansteht oder ich vor einer Herausforderung stehe, schreibe ich meinem zukünftigen Ich einen Brief. Als ich nach Australien ging notierte ich zum Beispiel auf dem Hinflug meine Hoffnungen und Befürchtungen. Erst nach knapp einem Jahr öffnete ich den Umschlag wieder und war auf dem Rückflug ganz verblüfft, worüber ich mir alles (zum großen Teil unbegründet) Sorgen gemacht hatte.

#7 Island erkunden
Seit einigen Monaten habe ich eine unfassbare Faszination für Island entwickelt, sodass die Reise ganz oben auf meiner Bucketlist steht. Zudem habe ich gerade ein neues Buchprojekt begonnen, welches ich unter dem Arbeitstitel „The icelandic girl“ laufen lasse, sodass ich es kaum noch abwarten kann mir das Land und seine wunderschöne Natur einmal genauer anzusehen.

#8 Frei von jedwedem Zeitgefühl leben
Im kommenden Jahr möchte ich unbedingt einmal frei von jedweden fremden Einflüssen leben. Das bedeutet für mich ergänzend zu einem Digital Detox vor allem, dass ich einmal eine ganze Woche ohne Uhr verbringen möchte. Natürlich wäre dies im Alltag ziemlich schwer zu integrieren, wenn man feste Termine einzuhalten hat oder zur Arbeit muss. Zudem springen einem überall Uhrzeiten ins Gesicht, selbst wenn man sie selbst vermeiden möchte: auf dem Handy, PC oder angebracht an allen Straßenbahnstationen. Doch gerade deswegen reizt mich die Herausforderung so eine Woche ohne Uhr(zeit) zu leben. Herauszufinden, ob mein eigenes Zeitgefühl im Einklang ist mit meinem biologischen (Schlaf-)Rhythmus.

#9 Das perfekte Dinner kochen
Ich liebe es zu kochen und zu backen, doch seit dem Ende meines Studiums habe ich komischerweise kaum noch Freunde zu mir eingeladen. Umso lieber möchte ich mir selbst die Aufgabe stellen dies schleunigst zu ändern und ein Abendessen für meine Liebsten zu zubereiten.

#10 Ein Krimidinner erleben
Vielleicht integriere ich sogar ein kleines Krimidinner, die Idee kam mir gerade spontan, doch hey genau dafür halte ich meine Ideen ja hier fest. Bislang habe ich erst an einem einzigen Krimidinner teilgenommen, doch es hat so viel Spaß gemacht, dass ich im letzten Jahr zu Weihnachten ein ganzes Buch über Krimidinner geschenkt bekommen haben. Zeit den Staub wegzuwischen und die Seiten endlich mal aufzuschlagen.

#11 Etwas zum ersten Mal tun
Ich liebe es mich immer wieder vor neue Herausforderungen zu stellen und kleine Abenteuer zu erleben. So steht seit einigen Jahren prinzipiell auf meiner Liste der guten Vorsätze fürs kommende Jahr, dass ich etwas zum ersten Mal tun möchte. Und wer hätte es gedacht, in den letzten 5 Jahren habe ich auch tatsächlich immer etwas Besonderes gefunden.

#12 Projekt RTW starten
Ich weiß, dass ist jetzt ein wenig gemein, aber verraten kann ich noch nicht was es mit besagtem Projekt auf sich hat. Aber ihr könnt mir schon einmal glauben, es wird mich einiges an Überwindung und Mut kosten, somit gehört das kleine Geheimprojekt auf jeden Fall auf diese Liste.

#13 Karaoke ausprobieren
Ich muss gestehen, ich bin eine furchtbare Sängerin! Dafür gibt es allerdings wohl kaum jemanden der so ausgelassen und fröhlich mit trällert. Für Karaoke war ich bisher zu feige, denn ja ich gebe es zu ein bisschen schäme ich mich doch, dass das Musikgen so absolut gnadenlos an mir vorbei ging. Aber hey je älter ich werde desto klarer wird mir: je mehr man auch über sich selbst lachen kann, desto glücklicher wird man. Also hiermit gebe ich es offiziell zu! Ich würde unheimlich gerne mal Karaoke ausprobieren – hat zufällig jemand Lust?

You may also like

1 comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.